Beiträge Anfragen und Anträge der FWG an den Gemeinderat:

 

 

Sehr geehrter Herr Ortsbürgermeister Carduck,

 

die FWG Waldrach e.V. bittet, folgenden TOP auf die kommende Gemeinderatsitzung

zu setzen.

 

Ergänzung zu den Nutzungsbedingungen Familienzentrum Waldrach

 

Begründung:

Zum wiederholten Mal wurde von Seiten des Ortsbürgermeisters, der VHS, die Nutzung

des Familienzentrums zu Gunsten privater Feierlichkeiten abgesagt.

Bis jetzt ist die FWG davon ausgegangen, dass eine private Nutzung nur dann

möglich sei,wenn die Räumlichkeiten nicht durch feste Termine der Vereine,

VHS oder anderer Nutzer belegt sind.

 

Der Gemeinderat sollte hier klare und für alle bindende Nutzungsbedingungen festlegen.

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Ortsbürgermeister Carduck,

 

 

die FWG Waldrach e.V. bittet folgenden TOP auf die kommende Gemeinderatsitzung

 

zu setzen.

 

 

Wiederherstellung  der Bepflanzung in der Feller Straße ab Haus Nr.16

 

 

Begründung:

 

Bei der Baumaßnahme in der Feller Straße wurden eine Buchenhecke und drei

Obstbäume aus bautechnischen Gründen entfernt.

 

Da die Baumaßnahmen jetzt abgeschlossen sind, ist es an der Zeit, die Grünfläche

in den alten Zustand wieder herzustellen.

 

Sehr geehrter Herr Ortsbürgermeister Carduck,

 

die FWG Waldrach e. V. beantragt folgenden Punkt auf die Tagesordnung der kommenden Gemeinderatssitzung im öffentlichen Teil mit  aufzunehmen:

 

TOP:Umsetzung des Gemeinderatsbeschlusses

aus der Sitzung vom 18.11.2013, TOP 4

 

Im Monat September 2015 wurden größere Mengen Erdaushub (mehrere LKW’s) im Flur

41/107-111 zur Banketterweiterung eingebracht.

Laut Beschluss vom 18.11.2013 dürfen solche Maßnahmen nur mit einem gültigen Gemeinderatsbeschluss durchgeführt werden. Da bisher auch nach wiederholter Nachfrage keine Prioritätenliste für Instandsetzungs- und Ausbaumaßnahmen der Wirtschaftswege vorliegt, sehen wir hier eine Nichtachtung eines gültigen Gemeinderatsbeschlusses.

Wir bitten den Ortsbürgermeister um Stellungnahme, weshalb hier ein gültiger Gemeinderatsbeschluss umgangen wurde?

Wir fordern den Ortsbürgermeister nochmals auf, umgehend eine Prioritätenliste bzw. ein Gesamtkonzept zur Instandhaltung der Wirtschaftswege zu erstellen und dem Gemeinderat  zur Abstimmung vorzulegen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Hans Jürgen Prümm

1. Vorsitzender

 

 

Antwort aus der Sitzung:

 

Die CDU Fraktion legte einen Lageplan mit vier markierten Wegeabschnitten vor. Diese Wege sollten ihrer Meinung nach priorisiert instandgesetzt werden.

Dies war unserer Meinung nach der zarte Beginn einer Prioritätenliste (der Beschluss zur Erstellung einer Liste ist mittlerweile 2 Jahre alt), jedoch bei Weitem nicht ausreichend.

Die FWG forderte deshalb den Rat auf, alle Wirtschaftswege und die dazugehörigen Weinbergsmauern zu erfassen, um dann eine aussagekräftige Prioritätenliste zu erstellen.

Diesem Vorschlag folgte der Rat. Die Begehung der Wege soll im nächsten Frühjahr erfolgen.

Sehr geehrter Herr Ortsbürgermeister Carduck,

 

die FWG Waldrach e.V. bittet, folgenden TOP auf die kommende Gemeinderatsitzung

zu setzen.

 

Alternativlösung zum derzeitigen Bauhof (ehemals Schenk Oster).

 

Der jetzige Zustand des ehemaligen Gebäudes Schenk-Oster ist zur Nutzung als Bauhof

für die Gemeinde Waldrach aus unserer Sicht mehr als unbefriedigend.

Es fehlen Wasser-, Abwasseranschluss und auch sanitäre Einrichtungen für die Gemeinde-

arbeiter. Für den Gemeindetraktor und Anhänger gibt es keine Unterstellmöglichkeit, und auch

das Umfeld bietet keine Lagerflächen für Baumaterial.

An dem Gebäude selbst müssen mittelfristig u. a. Sanierungen an Stahlträgern der Kellerdecke

und Isolierungen an den Außenwänden durchgeführt werden. Zu der gesamten Problematik fand

hierzu bereits eine Ortsbesichtigung statt. Nach Meinung von Herrn Hoffmann,

Mitarbeiter der VG-Ruwer, werden sich die Kosten für einen Anbau zum Unterstellen des

Traktors mit Hänger, die Befestigung der Einfahrt, die Einrichtung sanitärer Anlagen und weitere

erforderliche Gebäudesanierungen schnell in einer Größenordnung von 100.000 Euro bewegen.

Auch wenn diese Maßnahmen alle durchgeführt werden, werden wir weiter mit beengten

Verhältnissen leben müssen.

Angesichts dieser Bedingungen, stellen wir als FWG die Frage an den Gemeinderat zur Diskussion,

ob man nicht eine ganz neue Lösung für einen Bauhof angehen sollte.

Der Bereich der derzeitigen Verkehrsschule bietet den Platz sowohl für eine Fertighalle, als auch

genügend Lagerfläche im Außenbereich.

Fertighallen werden in vielen Größen, Ausstattungen und Preisen angeboten.

Bevor wir weiterhin immer wieder Geld in das alte Weinbergsgebäude stecken

(siehe Haushaltsplan 2016), sind wir der Meinung, dass hier eine Gegenüberstellung der

Kosten auf jeden Fall sinnvoll ist, um eine zukunftssichere Lösung zu finden.

Die FWG stellt hiermit den Antrag, keine weiteren Investitionen mehr in das derzeitige

Bauhofgebäude zu tätigen, bevor nicht eine Alternativlösung geprüft wurde.

 

 

Freundliche Grüße

Hans-Jürgen Prümm

FWG Waldrach e.V.

 

 

Aus der Sitzung:

 

Der Ortsbürgermeister Herr Carduck hatte unseren eingereichten Tagesordnungspunkt

in den nichtöffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung gesetzt.

 

Die FWG vertrat die Meinung, dass dieser TOP auf jeden Fall öffentlich behandelt

werden sollte.

 

Man einigte sich schließlich darauf den TOP in der nächsten Gemeinderatssitzung im

öffentlichen Teil zu besprechen.

 

Sehr geehrter Herr Ortsbürgermeister Carduck,

 

die FWG Waldrach e.V. bittet folgenden TOP auf die kommende Gemeinderatsitzung zu setzen.

 

Sicherung der Weinbergsmauer im Weg oberhalb des  „Geröllrückhaltebeckens“.

 

Wie bereits mehrfach besprochen, wurde der jetzige Zustand durch zuviel abgetragenes Material, auf einer Länge von ca. 200 m herbeigeführt.

Durch Unterspülung des freiliegenden Fundaments ist die Mauer bei starken Regenfällen (Unwettern) stark einsturzgefährdet, mit nicht absehbaren Folgeschäden.

Der Bauausschuß hat sich bereits vor einiger Zeit ein Bild der Lage vor Ort gemacht.

Wie ist der Stand der Dinge, welche Maßnahmen zur Sicherung der Mauer sollen ergriffen werden?

Die FWG Waldrach e.V. fordert so schnell wie möglich mit der Sicherung der Weinbergmauer zu beginnen.

 

Freundliche Grüße

Hans-Jürgen Prümm

FWG Waldrach e.V.

 

 

Antwort aus der Sitzung:

 

Herr Hoffmann, Ingenieur der Vebandsgemeinde Ruwer, legte zum Ausbau des Wirtscaftsweges die Leistungsverzeichnisse zu zwei Varianten vor.

Der Ausbau mit Schotterrinne soll demnach ca. 27.000 Euro- und ein Ausbau mit einer Betonrinne 45.000 Euro kosten.

Die Verwaltung sollte hierzu prüfen, ob eine Möglichkeit einer Bezuschussung besteht und diese ggf. beantragen.

Das weitere Vorgehen soll in der Bauausschusssitzung am 28.07.2015 besprochen werden. Hierzu wird auch Herr Hoffmann für anstehende Fragen anwesend sein.

Bei der Ortsbesichtigung am 28.07.2015 wurden vom Bauausschuß einige Maßnahmen für nicht notwendig, bzw. zu teuer erachtet.

Herr Hoffman wird nun eine Kostenaufstellung zur abgespeckten Instandsetzungsmaßnahme vornehmen und diese dem Gemeinderat zur weiteren Vorgehensweise vorlegen.

 

 

Sehr geehrter Herr Ortsbürgermeister Carduck,

 

 

die FWG Waldrach e.V. bittet folgenden TOP auf die kommende Gemeinderatsitzung zu setzen.

 

Entfernung des Zigarettenautomaten vor dem Gemeindezentrum.

 

Begründung:

 

1. Zigaretten (Droge) haben nichts in unmittelbarer Nähe (20m) eines Kindergartens oder Jugendzentrums zu suchen.

 

2. Der Zigarettenautomat verschandelt das Frontbild unseres schönen Gemeindezentrums. Siehe Foto

 

 

Freundliche Grüße

Hans-Jürgen Prümm

FWG Waldrach e.V.

 

 

Antwort aus der Sitzung:

 

Herr Carduck schlug vor, die Verlegung des Zigarrettenautomaten auf dem kleinen Dienstweg mit der Verwaltung zu regeln.

Die FWG zeigte sich mit dieser Vorgehensweise einverstanden.

 

Mittlerweile ist der Zigarettenautomat verlegt!